Nachfolge souverän gestalten!

Welche Ziele verfolgen Verbände und regionale Wirtschaftsförderer im Markt für familiengeführte Mittelstandsunternehmen?

Eine Säule droht wegzubrechen

Ein wichtiges Unternehmen hat eine Nachfolgeproblematik. Dabei geht es nicht nur um das Zugpferd, das innerhalb des Verbandes einer der wichtigsten Prämienzahler sein mag. Genau so wenig sollte die kommunale oder regionale Wirtschaftsförderung nur daran interessiert sein, die Gewerbesteuerströme für den Bürgermeister im Blick zu haben. Verbände sind Interessenvertreter aller ihrer Mitglieder. Brechen Mitglieder weg, wird die Stimme der Übrigen leiser. Deren Bedeutung nimmt ab, irgendwann dann auch im internationalen Vergleich. Kommunal bzw. regional droht nicht nur ein wichtiger Gewerbesteuerzahler auszufallen, wenn ein Unternehmen keinen Nachfolger findet. Die Gefahr zieht weitere Kreise: Arbeitsplätze brechen weg, Familien müssen wegziehen, der Schule fehlen mittelfristig die Schüler, dem Arzt die Patienten, dem regionalen Einzelhandel die Kunden. Es droht Verödung.

Es muss im Interesse von Verbänden und Wirtschaftsförderern liegen, eine solche Situation zu vermeiden. Oft sehen Außenstehende die Gefahr früher kommen, als die eigentlich Betroffenen. Der Unternehmer, der im Alter von 55 oder 60 Jahren beginnt, seine Nachfolge systematisch vorzubereiten, ist häufig die Ausnahme. Oft reift erst nach dem 70. Geburtstag die Erkenntnis, dass Sohn oder Tochter keinerlei Interesse an der Übernahme des elterlichen Unternehmens haben. Sprechen Sie uns an und bringen Sie uns zusammen. Wir stehen für ein informelles Erstgespräch jederzeit zur Verfügung. Somit bieten wir auch Verbänden und regionalen Wirtschaftsförderungen unser Know-how bei anstehenden Nachfolgeproblematiken an, bei denen der Unternehmer selbst noch unbekümmert sein mag.

AM Angebot

  • Im Rahmen einer Kooperation richten wir branchenorientiert aus:

    • Fortbildungsveranstaltungen
    • Informationsveranstaltungen
    • Einzelcoaching
    • Workshop
    • Orientierungsberatung
  • Am Ende sind wir Dienstleister des Unternehmers, aber unser Angebot an Verbände und Wirtschaftsförderung im Vorfeld lautet:

    • Absolute Vertraulichkeit
    • Unbedingte Diskretion
    • Größtmögliche Sensibilität
    • Umfassende Situationsanalyse
    • Keine Präferenz für ein Verkaufsmandat
    • Offen für alle zielführenden Lösungen